Rudi
Schreibe einen Kommentar

Calling Dr. Love – Rudi Beim Tierarzt

Ein Dackel von Stand muss auf seine Gesundheit achten. Und braucht einen ordentlichen Leibarzt. Oder Leibärztin in meinem Fall. Und die hatte heute bei mir ihr Einstellungsgespräch – nach den diversen Zwischenfällen mit dem Hauspersonal habe ich mir vorgenommen, noch etwas wählerischer zu sein und nicht jeden einfach einzustellen. Talent Management ist ja sooo wichtig.

Es wird schon dunkel draußen – eine Zeit also, zu der normale Dackel ihren Fünf-Uhr-Snack nehmen – als mich die Zofe zu Dr. Love bringt. Ihren wirklichen Namen zu nennen, verbietet sich einem galanten Dackel natürlich. Warum ich zu ihr muss und nicht sie zu mir? Ein Mysterium der Menschen. Aber ich nehme an, sie ist auch von Stand und eine Dame will man nach Anbruch der Dämmerung selbstverständlich nicht allein durch die Straßen jagen.

Needles and Pins

Natürlich habe ich als hochwohlgeborener Rüde eine gewisse gesellschaftliche Verantwortung: Man kann die Gesundheit der Massen nicht dem niederen Volk überlassen und muss als gutes Vorbild vorangehen. Und auch wenn es wehtut: Die Impfung muss sein. Schließlich will man nicht die Straßen mit tollwütigen Hunden füllen. Oder sich im Park mit Staupe anstecken.
Was die Menschen damit immer für eine Panik machen: Als ob die Impfmacher alle von welpenfressenden Aliens gesteuert würden, die uns bei der Tollwut-Impfung geheime Chips einsetzen.
So ein Quatsch: Das hat doch schon der letzte Tierarzt gemacht.

Also rein mit dem Stoff in die Flanken und Ruhe ist! Wäre toll, wenn’s das auch gegen Zecken gäbe. Die nervigen Quälgeister sollen ja neuerdings schon ab acht Grad aktiv sein. Ekelig! Gedankennotiz: Ich muss das Personal anweisen, mal zu googeln, was man dagegen machen kann.

Ein schöner Rücken kann entzücken…

… ein schöner Bauch tuts auch. Die Doktorsche hat sich gleich noch meinen Nabelbruch angesehen. Da scheint doch tatsächlich demnächst eine Schönheits-OP fällig zu sein. Naja, man will den Dackelinen ja später gefallen. Wir werden sehen, was da geht – lassen wir die schwarze Amex mal bei Mackie Messer in Baden Baden glühen! Oder bei Jack the Ripper in London. Zur Not ziehe ich es dem Personal vom Gehalt ab.

Tiptop in Schuss

Ansonsten hat die Frau Tierärztin nur bestätigt, was mir natürlich schon klar war: Alles in Ordnung mit dem vermutlich schönsten Dackel der Welt. Tiptop in Schuss sozusagen.
Irgendwas hat sie gemurmelt von „nicht zu schnell fett werden“. Hallo? Ich? Fett? Bei uns ist jeden Tag Schmalhans Küchenmeister. Wie soll ich da fett werden? Außerdem muss ich jeden Tag Workout im Gruselpark machen.

Rendezvous mit einer Fremden

Charmant fand ich dann aber doch, dass die Frau Doktor doch tatsächlich an mir interessiert ist. „Bringen Sie ihn gern häufiger“ hat sie der Zofe zugeraunt. Oh là là… die mag mich. Ist ein Mensch und daher nicht mein Stand. Aber schmeichelhaft ist das natürlich trotzdem. Da vergisst man doch fast die Schmerzen von den riiiiiiiesigen Nadeln!

So – genug Schabernack für heute: Ich muss mich jetzt erstmal von den Strapazen des Tages erholen und gegen den ganzen Stress ein paar Schuhe zerkauen.

Kommentar verfassen