Rudi
Schreibe einen Kommentar

Im Pumakäfig – Rudi und die Ochsenziemer

Rudi und die Ochsenziemer

Ochsenziemer | „Hier stink es wie in einem Pumakäfig! Was treibt Ihr hier eigentlich?“. Mit leicht angewidertem Gesicht, gerümpfter Nase und merklich flacher Atmung steht die beste Ehefrau von allen in meiner Homeoffice-Kemenate und sieht mich mit fragenden Augen an…

Wer das kennt, hat seinem Hund schon mal einen Ochenziemer verabreicht. Als Snack für Hunde werden sie angepriesen, zur Zahnreinigung, gegen Plack beim Vierbeiner beworben. Vermutlich alles richtig. Wenn sie nur nicht so diabolisch stinken würden, sobald sie in Symbiose mit dem Hund treten. Aber was ist das eigentlich, ein Ochsenziemer?

Eigentlich ganz einfach: Ein Ochsenziemer ist keine Biowaffe, sondern getrockneter und gedehnter Bullenpenis. Richtig gelesen: Getrockneter und gedehnter Bullenpenis. Dies im Hinterkopf, erklärt sich auch der durchdringende Geruch nach Bauernhof.

Bevor die Ziemer den Weg zu Welpis Zahnpflege gefunden haben, wurden sie übrigens als Schlagwaffe benutzt. Bis heute hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Ochsenziemer eine verbotene Waffe nach Bundeswaffengesetz sind (nicht wegen ihres Gestanks). Wahr ist aber wohl, dass früher viele Wirte eine Ochsenziemer hinter der Theke hatten, um bei Diskussionen mit renitenten (zweibeinigen) Gäste ein schlagkräftiges Argument zur Hand zu haben. Der Vorläufer des Baseballschlägers sozusagen. Oder des Tränengases (siehe oben).

Und warum bekommt Rudi Ochenziemer?

Zwar wird Welpi tagsüber ausreichend bespielt. Trotzdem bekommt Rudi meist ausgerechnet dann Langweile, wenn es so gar nicht passt. Die Präsentation, eine größere Telco-Runde – Ihr kennt das vermutlich. Und ein Hund, der einem nebenbei versucht, die Socken vom Fuß zu zerren oder am Zeh zu knabbern ist dann irgendwie – wie soll ich sagen – kontraproduktiv.
Dann muss halt mal ein Hilfsmittel her. Das mag der eine oder andere als den siebten Kreis der hunde-pädagogischen Hölle verfemen. „Wenn er keine Zeit hat, sollte er sich keinen Hund anschaffen“. Aber: Das Hundefutter verdient sich zumindest bei uns nicht von allein.
Und ein Hund muss nicht 24/7 bespaßt werden, da bin ich mir ganz sicher. Sonst hätte der liebe Gott ihnen ein Brettspiel mit auf die Welt gegeben.

Das dabei vor Gestank die Scheiben beschlagen und die Grünpflanzen traurig die Blätter hängen lassen, ist dann halt so. Außerdem sollen die Ochsenziemer ja soooo gut sein für die Zahngesundheit…..

PS: Auf dem Titelbild oben ist Rudi übrigens nicht stoned (auch wenn es so aussieht). Er genießt nur mit vollem Bauch die Wärme unter der Heizung und lauscht Herrchens täglichem Büro-Irrsinn. He couldn’t care less.

Kommentar verfassen